Willkommen zu einem weiteren „Fuck Yes – it’s Restday“ Newsletter, der einzige Newsletter, der verspricht nur noch eine Folge seiner Lieblings Serie zu schauen und danach wirklich ins Bett geht…dann aber trotzdem die ganze Serie durchsuchtet! Ab jetzt schicken wir dir jeden Sonntag eine zum Nachdenken anregende Idee, die dich zu einem „potenziell“ noch besseren, sportlicheren und glücklicheren CSC’ler machen kann. Neben dem Lesevergnügen erhälst du vor allem eins…zusätzliche Arbeit – klingt fair, oder?! Diese Woche sprechen wir über: Wie du deine Willenskraft meisterst!

 

What’s in it for me?

  • Du lernst wie deine Willenskraft funktioniert
  • Wieso du einige Dinge ohne große Anstrengung schaffst und bei anderen dann komplett die Kontrolle verlierst und ungehemmt deinen Impulsen nachgibst
  • Wie du deine Willenskraft gezielt und sinnvoll einsetzen kannst um dein Leben zu einem Meisterwerk zu machen

 

Wie du deine Willenskraft meisterst – Heute wollen wir den Artikel mit einer kleinen These beginnen: „Intelligent sein, heißt nicht unbedingt das man intelligent handelt“. Für Jahrzehnte galt die Intelligenz [IQ] als ein Maßstab putty download , der entscheidend für den Erfolg bzw. Misserfolg im Leben eines Menschen galt. Die Messung des IQ war ursprünglich genau zu diesem Zweck erfunden worden – jedoch weiß die Intelligenzforschung heute – die Aussagekraft des IQ scheiterte kläglich! Sicherlich besteht ein Zusammenhang zwischen IQ und den Lebensumständen. Die Ausnahmen von jener Regel, wonach der IQ den Lebenserfolg vorhersagt, sind aber zahlreicher, als dass sie der Regel entsprechen. Einer der bekanntesten Psychologen unserer Zeit, Walter Mischel, stieß während seinen Forschungen in den 1960er Jahren zufällig auf einen Attribut, dass die Sichtweise über ein glückliches und erfülltes Leben komplett auf den Kopf stellte. Neben dem IQ gilt vor allem die Fähigkeit zur Selbstmotivation, der Wille, bei Enttäuschungen weiter zu machen, Impulse zu unterdrücken, schnelle Befriedigungen hinauszuschieben und die eigenen Stimmungen zu regulieren für grundlegend, um ein erfülltes Leben zu führen.

 

In den heutigen Generationen wurde viel Wert auf Selbstwertgefühl, aber nicht auf Selbstdisziplin gelegt. Und viel zu viele Menschen zahlen jetzt den Preis dafür. Willenskraft ist in unserer Gesellschaft eine erschreckend schwindende Tugend. Es gibt heutzutage mehr Menschen, die mit Übergewicht kämpfen, als jemals zuvor in der gesamten Menschheitsgeschichte. Fälle von Narzissmus, Angststörung und Depression sind auf dem Vormarsch. Selbstdisziplin und die Fähigkeit gesunde Gewohnheiten aufzubauen ist vielleicht DIE wertvollsten Fähigkeiten unseres Zeitalters.

 

Im letzten Artikel habe ich ja bereits erwähnt, dass deine Willenskraft begrenzt ist. Stell sie dir einfach wie deinen ganz persönlichen „Willenskraft-Kraftstofftank“ vor. Wenn du deine verfügbare Willenskraft für eine Aufgabe aufbrauchst, leert sich dein Tank immer weiter. Folglich bist du bei nachfolgenden, oft nicht zusammenhängenden Aufgaben nicht mehr in der Lage das gleiche Maß an Selbstkontrolle auszuüben, wie du es vielleicht von dir erwartest. Sobald dein Kraftstoff leer ist, bist du viel anfälliger aufzugeben und dich deinen Launen, Impulsen und Sehnsüchten hinzugeben. Ein Auto kann ja auch nur so lange fahren, bis noch Benzin im Tank ist. Dieses Beispiel ist jetzt zwar Simpel, aber wenn du deine Willenskraft meistern willst beschreibt es den Mechanismus überraschend gut und auf den Punkt gebracht. Dieses Phänomen wird in der Psychologie als „Ego-Erschöpfung“ bezeichnet.

 

Das ist der wahre Grund, warum du dich nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag nur noch auf deiner fluffigen Couch auf und ab rollen willst, während du einen ganzen Becher Ben & Jerry‘s vernichtest (flüssiges Gold ich sag‘ s dir, es gibt nichts geileres mit den man Sündigen kann, da wird sogar der Pfarrer bei der Beichte neidisch). Oder weshalb es dir nach einer Woche strikter Diät so einfach fällt, dich selbst von der Tatsache zu überzeugen, dass eine ganze Pizza ja keine große Sache ist.

 

Immer wenn ich Menschen vom Konzept der Willenskraft erzähle, sind sie erst mal deprimiert und sagen sich dann sowas in der Art: „nun, wenn ich nur so und so viel Willenskraft habe, dann muss ich sie mir wohl für die wirklich WIRKLICH wichtigen Dinge des Lebens aufsparen, wie z. B. das Üben von Trick-Jumps in Halo 3 oder mich vom Versuch abzuhalten, meinem Chef nicht die Autoreifen zu zerstechen, wenn er mich mal wieder anschreit“. Sie denken auf einmal, dass es keinen Sinn mehr macht nach dem Sixpack zu streben oder andere Ziele zu verfolgen, wenn sie schon kaum genug Willenskraft über haben, um es damit durch den alltäglichen Wahnsinn zu schaffen. Das ist sicherlich nicht meine Absicht mit diesem Artikel! Doch wir müssen verstehen wie unsere Willenskraft funktioniert und wie wir sie sinnvoll nutzen können, wenn wir wirkliche nachhaltige Veränderungen herbeiführen möchten. Wissen ist Macht und richtig eingesetzt kann Wissen Berge versetzten.

 

Die gute Nachricht ist nämlich: Du kannst deine Willenskraft trainieren. Ja du hörst richtig! Wie einen Muskel, dein eigener Willenskraftbizeps sozusagen. Auf der einen Seite kann er aufgebaut und gestärkt werden, auf der anderen Seite kann er – je nach Lebensstil – schwächer werden und sogar gänzlich verkümmern. Und kein Mensch möchte einen Lauchbizeps…keiner! Es funktioniert ähnlich wie im Fitnessstudio, wo du mit kontinuierlichem Training ja auch deine Kraft und Ausdauer verbesserst. Dasselbe Prinzip greift auch beim Aufbau deiner Selbstdisziplin und Willenskraft. In dem du sie über einen längeren Zeitraum, kontinuierlich, immer wieder, einer Reihe von ungewohnten Aufgaben aussetzt und diese, im besten Fall, auch erfüllst (so entsteht übrigens auch unser Selbstvertrauen…ganz simple Sache eigentlich!). Dadurch, dass du deinen „Willenskraft-Kraftstofftank“ immer wieder leerst, passt er sich der Situation an, wird größer und größer und kann eine viel längere Strecke für den nötigen Antrieb sorgen.

 

Zusätzlich kannst du deinen Willenskraftverbrauch auch runter schrauben und effizienter und länger fahren…Studien konnten zeigen, dass wir deutlich weniger Willenskraft aufbringen müssen, wenn wir uns in eine positive und wettbewerbsfähige Stimmung versetzen und nach Ziele streben die uns wirklich am Herzen liegen. Wenn du für bestimmte Dinge einfach nie die nötige Disziplin aufbringen konntest, kann das also auch ein sehr gutes Anzeichen dafür sein, dass du gerade nach Dingen strebst, bei denen du vielleicht einfach nur denkst das du sie auch unbedingt haben müsstest, nur weil sie dem „Gesellschafts-Einheitsbrei-Ideal“ entsprechen!

 

Das sind die Gründe, weshalb einige Menschen ohne mit der Wimper zu zucken 12- bis 16 Stunden Arbeitstage rocken, während andere kaum in der Lage sind, sich die morgendliche Tasse Kaffee einzugießen. Es liegt nicht daran das sie übermenschlich, genetisch bevorteilt oder neurotisch sind. Sie haben ihren „Willenskraft-Kraftstofftank“ durch kontinuierliche Übung auf ein Niveau gebracht, dass ein produktiver, 12 Stunden Arbeitstag einfach zur neuen Normalität geworden ist.

 

Das ist wahrscheinlich auch das plausibelste Argument, wenn es darum geht, sein Studium konsequent und diszipliniert durchzuziehen. Viele von uns kennen sicher die Situation – wir verbringen unsere Semester damit alle möglichen Dinge zu tun, bis dann die Prüfungen und Abschlussarbeiten vor der Tür stehen und nicht mal die Höflichkeit besitzen vorher zu klingeln. Das darauffolgende Schema läuft bei den meistens Menschen ganz ähnlich ab: Eine Nacht nach der anderen wird durchmacht, bis wir nur noch auf dem Zahnfleisch laufen und ein perfektes Model für „the Walking Dead“ abgeben könnten – als Zombie versteht sich, immerhin können sie sich die Schminke sparen. So war ich – und in gewisser Weise bedauere ich das, die Tage am Limit waren alles andere als ein schöner Ritt. Andere Verpflichtungen des Lebens gehen dabei meist vollkommen unter und die Stimmung ist ähnlich dramatisch wie bei der Titanic.

 

Aber irgendwann in unserem Leben, werden wir alle mal in eine Situation geraten, in der wir uns wünschen, wir könnten eine von diesen Marathon Sitzungen einfach so aus dem Ärmel schütteln – ohne dass man uns im Anschluss gleich an einen Nährstoff-Tropf hängen muss.

 

Um auf den Artikel zurückzukommen: Deine Willenskraft ist endlich – das ist ein Fakt, aber du kannst sie trainieren, aufbauen und stärken. Das sind gute Nachrichten für jeden von uns. Ich übe es auch gerade…kein Witz, jetzt in dem Moment – ich wollte während ich diese Zeilen für dich geschrieben habe, gefühlt 10 mal nach meinem Handy greifen – nicht weil ich keinen Bock auf dich habe – es ist nur einfach ungewohnt für mich solche Texte zu schreiben. Aber wenn uns etwas wirklich wichtig ist, können wir wiederstehen und fokussiert bleiben.

 

Genug Theorie für heute…bringen wir das Ganze mal in die Praxis!

 

Wir bleiben jetzt einfach mal beim Diätbespiel von letzter Woche, ein Ziel, dass seit Jahren unangefochten auf Platz 1 der Wishlist vieler Menschen steht. Die meisten Menschen gehen jetzt mit einer „Crash“-Mentalität an diverse Designer-Diäten ran. Meist wählen sie eine willkürliche Zahl – sagen wir mal 10 Kilo in zwei Monaten verlieren – und setzen es dann mit verschiedenen Ernährungsformen, die gerade mal wieder im Trend sind, oder durch eine komplette Askese um.

 

Die meisten Menschen sehen die Tortur des „Abnehmens“ als selbstlosen Akt der Willenskraft. Ich verzichte auf sämtliche Desserts. Ich überspringe mein Frühstück. Ich zwinge mich einfach dreimal die Woche für 30 Minuten laufen zu gehen. Daaaaann…dann verliere ich 10 Kilo und bin endlich glücklich. Selbst wenn die „Ego-Erschöpfung“ einen solch krassen Angriff überlebt, ist der Willenskraftstofftank durch die radikale Herangehensweise meist restlos erschöpft. Anstatt einen neuen Lifestyle aufzubauen, fokussieren sie sich lieber auf den Hot-Fix der zum schnellen Erfolg führen soll.

 

Doch was passiert dann?! Der Großteil scheitert kläglich! Entweder schaffen sie es gar nicht erst und fühlen sich dann wie ein Häufchen Elend, weil sie einfach nicht „gut genug“ dafür sind, oder sie erreichen ihr Ziel, aber haben dann keinerlei Reserven mehr, um das Ergebnis dauerhaft zu halten. Die Ego-Erschöpfung holt früher oder später jeden von uns ein und die Oreos, Snickers, Pizza Hut und die 3 für 1 Margaritas übernehmen dann wieder das Steuerrad und tun mit uns was sie wollen.  Auf der Grundlage von Willenskraft lassen sich zwar KURZFRISTIG gute Entscheidungen…für eine Stunde…einen Tag…oder einige Wochen treffen. Aber irgendwann geht uns der Treibstoff aus und wir geben uns wieder hemmungslos unseren Gelüsten hin.

 

Wenn du jetzt mal einen Blick in die ganzen Fitness- und Ernährungsmagazine und Blogs wirfst, wird dir jeder, der wirklich nachhaltig und erfolgreich Gewicht verloren hat (oder viel Muskeln aufgebaut hat) und auch langfristig gehalten hat, sagen – das es nicht darum geht, über einen bestimmten Zeitraum möglichst viel Willenskraft aufzubringen, sondern, vielmehr darum, die entsprechenden Gewohnheiten in das tägliche Leben zu integrieren. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es nicht darum geht auf gewisse Lebensmittel zu verzichten, sondern darum, den Geschmack für gute Lebensmittel zu entwickeln. Es geht auch nicht darum, sich jede Woche ins Fitnessstudio zu schleifen, sondern darum, einen eigenen Weg zu finden, der dafür sorgt, dass man Freude an Bewegung hat. Bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom, hier gibt es kein richtig und kein falsch, es geht vielmehr darum, dass du gesunde Gewohnheiten so auf dich anpasst, dass du sie langfristig und gerne ausführst. Trotzdem wählen 90% der Menschen immer wieder die gleiche Brücke über den Abgrund, auch wenn sie mittlerweile schon unter der Last der „unerreichten Ziele“ zusammen zu brechen droht – nur weil sie keinen Umweg laufen möchten.

 

Ich persönlich hasse zum Beispiel Rosenkohl, jetzt werden einige andere aufscheinen „Waaaas du hast ja keine Ahnung, dass schmeckt so geil wenn du ihn so und so zubereitest und er ist soooo gesund“ – und ja das mag auch stimmen, dass bringt mich trotzdem nicht dazu den ganzen Tag nur Rosenkohl in mich rein zuschaufeln, nur damit ich mein Ziel schneller erreiche. Finde gesunde Lebensmittel, die dir wirklich schmecken und bereite sie so zu, dass du nie wieder das Gefühl hast auf etwas verzichten zu müssen.

 

Dieses Thema liegt mir einfach Mega am Herzen, da ich zwischen 2008 und 2009 im Laufe eines Jahres etwa 35 Kilo verloren habe und das war nicht mal schwierig…wobei man anmerken muss, dass es im Nachhinein nie schwierig war. Mein vorheriges Leben war geplagt von Crash Diäten, Verzicht auf alles was Freude macht, nur um mich schnell runter zu Hungern, um kurz darauf immer und immer wieder neue Gewichtsrekorde aufzustellen.

 

Was letztendlich für mich und für die meisten Menschen die es erfolgreich geschafft haben funktionierte, war kein strikter Diätplan oder eine bestimmten Ernährungsform (und glaub mir ich habe fast alle durch!), sondern der Aufbau eines komplett neuen Lifestyles, in dem man eine Lebensgewohnheit nach der anderen in Angriff nimmt – darin steckt die Magie und das Resultat: Spaß am Prozess! Eure Willenskraft ist eine Superpower, wenn es darum geht kleine Lifestyle-Änderungen vorzunehmen, die auf lange Sicht – sehr große Änderungen bewirken. Sie ist nicht dafür geeignet drastische Änderungen herbeizuführen und dann zu hoffen, dass diese dann Tag für Tag und Jahr für Jahr aufrechterhalten werden können, obwohl ihr den Prozess eigentlich hasst.

 

Denkst du das eine Person – die jeden Morgen aufsteht, ihr Bett macht, die ganze Arbeit bereits bis zum Mittag erledigt hat, nachmittags ein Instrument übt, in der Freizeit eine neue Sprache lernt, jede zweiten Tag ins Fitnessstudio geht, die Finanzen perfekt im Griff hat, jeden Sonntag mit der Mutter telefoniert, den Hund ausführt und zwischendurch noch Babys aus brennenden Gebäuden rettet  sich wirklich jedem Moment des Tages dazu zwingen muss solche Entscheidungen zu treffen und das auch noch gegen seinen Willen?

 

Natürlich nicht! Der Kraftstofftank so einer Person wäre innerhalb kürzester Zeit bis zum letzten Tropfen aufgebraucht. Und selbst wenn sie ihre Willenskraft über Jahre so hart trainiert hätte, wie Arnold Schwarzenegger seine Waden, würden sie sich trotzdem innerhalb nur weniger Tage vollkommen ausbrennen.

 

Jahrzehntelange Forschungen im Bereich der Humanpsychologie bringen so langsam Licht ins Dunkle – Menschen, die sich mehrere Ziele gleichzeitig setzen, erreichen am Ende keines von ihnen – sie brennen aus, noch bevor sie die nötige Zeit aufgewendet haben, jedes einzelne in eine nützliche Gewohnheit zu verwandeln. Was wirklich funktioniert ist, sich zu jeder Zeit, voll auf ein Ziel zu fokussieren und dieses über einen längeren Zeitraum hinweg, langsam, zu einer neuen Gewohnheit zu machen.

 

Das ist weder sexy noch aufregend, das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum nur ein Bruchteil der Menschheit ihre Ziele erreicht. Wir sind ungeduldig. Wir sind undiszipliniert. Wir lassen uns ablenken. Wir wollen das Ergebnis  – aber nicht den Prozess.

 

Aber jetzt weißt du zumindest – es gibt einen anderen Weg…welchen wählst du?

 

Nächste Woche erstelle ich dir eine kleine Schritt für Schritt Anleitung, wie du jegliche Gewohnheit, super easy in dein NEUES Leben integrieren kannst. Wenn du Fragen zum Thema hast, oder Hilfe benötigst, freue ich mich jederzeit von dir zu hören! In der Zwischenzeit, bleib in Bewegung, bleib gesund und arbeite an deinem Willenskraftbizeps!

 

Bis nächste Woche!

Kris