Lieber CSC’ler und die die es gerade gerne wären,
wir hoffen dir gehts gut und du kommt stressfrei und gesund durch diese verrückte Zeit. Der Core Sportclub möchten absolut alles dafür tun, damit dein Training nicht auf der Strecke bleibt und dein Immunsystem weiterhin den Boost bekommt den es benötigt, um möglichst Widerstandsfähig zu bleiben!
Jede Art von sportlichen Aktivitäten fordert das Herz. Das Blut wird leichter durch die Adern gepumpt, dies führt dazu das die Herzmuskulatur gestärkt wird. Moderate Trainingseinheiten kräftigen außerdem dein Immunsystem und wirken sich positiv auf die Psyche aus – genau das was wir alle mehr denn je gebrauchen können. Deshalb bleib in Bewegung!
Um das Training in den eigenen vier Wänden möglichst effektiv zu gestalten, gilt es allerdings einiges zu beachten. Im Folgenden bekommst du unsere Top 5 Tipps für dein Workout im eigenen Home Gym.
#1 Dein Trainingsbereich
In deiner ohnehin recht engen Wohnung sollen jetzt auch noch Trainings-Tools stehen? Keine Sorge! Bevor du dir das Projekt abschminkst, prüfe erst mal die tatsächliche Größe des vorgesehenen Raums. Je nachdem mit welchem Equipment du trainierst ist eine Trainingsfläche von drei bis vier Quadratmeter bereits vollkommen ausreichend. Verbanne alle trainingsfremden Möbel und Gegenstände aus der näheren Umgebung. Der Hauptfokus sollte darauf liegen das du dich sicher fühlst und frei bewegen kannst.
Tipp: Auch wenn du gerne mal am Limit trainierst – vermeide es dennoch das dein Kettlebellswing in die nächstgelegene Glasvitrine rauscht!
#2 Der richtige Untergrund
Rums! Schon wieder ein Loch im Parkettboden – Autsch! Selbst wenn man beim Ablegen der Gewichte vorsichtig agiert, kracht dennoch versehentlich mal eine Hantelscheibe unsanft auf deinen Designerboden. Fließen-, Dielen- oder Parkettböden sind alles andere als ideal fürs Training zu Hause. Besser sind Teppichboden.
Tipp: Schone den Boden, und die Nerven der Nachbarn unten. Wie? Indem du deine Trainingsfläche mit elastischen, rutschfesten Gummimatten auslegst.
#3 Gemeinsam Einsam
Das Quatschen mit der geilsten Community Darmstadts fehlt dir? Nutze diese Tatsache vorübergehend zu deinem Vorteil, indem du dich vollkommen auf dein Workout konzentrierst. Übe dich in Achtsamkeit und perfektioniere deine Ausführung. Mit der richtigen Technik fällt dir jedes Workout leichter – und vor allem sinkt so das Verletzungsrisiko während du deutlich schnellere Trainingsfortschritte machst.
Tipp: Mit deinem Lieblings-Push-Song kommt automatisch Leben in dein Workout. Das imaginäre Abklatschen gibt’s dann per Video Chat.
#4 Training ohne Grenzen
Immer dieselben Trainingsgeräte in immer demselben Raum. Dazu begrenzt dein Equipment auch noch die Übungsauswahl und Intensität deines Workouts. Da hilft nur: Abwechslung und Progression!  Funktionelles Training ist vielseitig und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten um dein Training abwechslungsreicher und anspruchsvoller zu gestalten.
Das Gewicht ist dir zu leicht? Passe die Wiederholungen und Satzanzahl an! Gerade wenn du nur leichte Gewichte zur Verfügung hast empfiehlt es sich in höheren Wiederholungsbereichen von 15 bis 30 Wiederholungen zu trainieren.
Die Übung ist dir nicht anstregend genug? Variiere deine Ausführungsgeschwindigkeit und führe „slow motion“ Wiederholungen durch, bei denen du dich voll auf deine Körperspannung und -kontrolle konzentrierst. Das haut rein!
Du hast das Gefühl  dein Workout hat dich nicht ausgelastet? Führe ein Trainings-Protokoll, um deine erreichten Leistungen festzuhalten. Oft übersehen wir nämlich unsere eigenen Fortschritte und trainieren nach dem veralteten Stigma „no pain, no gain“! Wenn du jedoch merkst, dass du auch mit moderaten Trainingseinheiten besser wirst und beim nächsten Training mehr Gewicht, mehr Wiederholungen oder mehr Sätze schaffst, gibt dir das einen ordentlichen Motivationsschub und die nötige Sicherheit dich auf die korrekte Ausführung zu fokussieren.
Tipp: Werde kreativ und denke über den Tellerrand hinaus! Für den richtigen Input in Sachen Trainingsgestaltung, sind wir durchgängig für euch da!
#5 Sei dein eigener weltbester Coach
In deinem Home Gym gibt es natürlich keinen von uns Coaches, der Fehler erkennt und korrigiert. Wir legen die Verantwortung in deine Hände, schau nach dir und bleib gesund – wir sind überzeugt das du das Spitze machen wirst! Unbekannte Übungen solltest du dir dennoch vorher in unserer Videodatenbank anschauen – bitte nicht von irgendeinem Gym-Kaspern auf YouTube. Die Bewegungen übst du dann erst trocken, oder mit wenig Gewicht, ein. Außerdem kannst du uns gerne jederzeit ein kleines Trainingsvideo von deinen Ausführungen schicken und wir geben dir zeitnah ein professionelles Feedback dazu.
Tipp: Ein großer Spiegel kann dir vorübergehend als Feedback-Hilfe dienen. Damit kannst du dich selbst korrigieren — und zwischen den Sätzen die Muskeln spielen lassen und dir selbst sagen wie verdammt gut du heute aussiehst ;-). Nach dem Training ist dann auch ein Selfie drin. Das kann dir im Home Gym ohnehin niemand verbieten.
Mach uns glücklich und lass uns daran teilhaben, wir freuen uns auf deine beste Pose!
Ihr seid die Geilsten!
Es erfüllt uns mit stolz, zu sehen, wie viele von euch konsequent am Ball bleiben und fleißig weitersporteln. Nichtsdestotrotz kann das Training zu Hause auch mal echt einsam sein und wir wissen wie sehr du die Community und das gemeinsame Beisammensein schätzt. Deshalb bringen wir in der nächsten Zeit einige Live-Webinare an den Start um auch mal wieder zusammen zu sein – auch wenn es nur auf durch einen Bildschirm ist! Weitere Infos dazu folgen ;-)!
Jetzt bist du gefragt! Welchen Tipp hast du für die Community der dein Training im Home Gym auf das nächste Level katapultiert hat? Ist es der doppelte Espresso vor jedem Workout, die motivierenden Arnie Bilder an deiner Wand oder doch eher das Training im Schlafanzug? Wir sind gespannt und freuen und darauf die nächsten Wochen gemeinsam zu rocken!
Grüße von Zuhause
Euer Kris